Kategorie: Google Ads

Google Ads: was ist das?

Google Ads stellt die bezahlten Anzeigen auf der Suchergebnisseite von Google dar. Diese Maßnahme wird auch als SEA oder SEM  bezeichnet. In diesem Fall werden Anzeigen auf Basis von Keywords oberhalb und unterhalb der normalen Suchergebnisse platziert. Werbetreibende bezahlen pro Klick.

Die Basis des Erfolges stellt die Struktur des Kontos dar. Wenn eine gute Grundlage geschaffen wurde, können zahlreiche Anpassungen und Weiterentwicklungen vorgenommen werden, ohne dass das Konto an Übersichtlichkeit verliert.

Wir stellen euch jetzt die wichtigsten Grundpfeiler der Konto-Struktur dar.

  1. Übersichtlichkeit:

Du sollst das Konto so aufbauen, dass es sofort klar wird, welche Keywords wo eingruppiert werden. Nur auf diese Weise kann eine laufende Optimierung sichergestellt werden.

 

  1. Trennung von Suche und Display:

Die Such- und Displaykampagnen unterscheiden sich grundlegen in Bereichen wie das Nutzerverhalten, die Erreichung der richtigen Personen und auch die Kennziffern zur Steuerung. Aus diesem Grund müssen diese immer klar getrennt werden.

 

  1. Flexibilität:

Durch eine gute Struktur kannst du schnell und einfach neue Anzeigengruppen ergänzen, die direkt in der richtigen Kampagne aufgebaut werden.

 

  1. Granularität:

Anzeigentexte sollten optimal zu den Suchanfragen passen. Daher muss ein Google Ads Konto mit kleinen Anzeigengruppen aufgebaut werden.

 

Wenn du diese vier Punkte beachtest, kannst du Budgets optimal steuern, unnötige Kosten vermeiden und kontinuierliche Weiterentwicklung sicherstellen. Denn nur auf diese Weise kannst du auch identifizieren welche Kampagnen, Anzeigengruppen und Anzeigen sich gut entwickeln und wo Optimierungsbedarf besteht.

 

In einem Google Ads Kontogibt es vier Ebenen:

  1. Account
  2. Kampagnen
  3. Anzeigengruppen
  4. Keywords

 

Damit du eine gute Struktur als Basis nutzen kannst, ist es relevant, eine inhaltlich logische Gliederung aufzubauen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Konto-Struktur aufzubauen. Dazu gehören: Unterscheidung nach regionalen Aspekten, separate Kampagnen nach Marken im Shop, zielgruppenspezifische Kampagnen, budget-bezogene Strukturen.

Welche Struktur in deinem Fall optimal ist, hängt davon ab, in welchem Umfang beworben werden soll. Das Wichtige ist die Einsortierung der Keywords in die Anzeigengruppen. Innerhalb einer Gruppe dürfen nur homogene Keywords vorkommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.