Kategorie: Facebook Ads

Instagram Collection Ads: mehr Conversion durch das neue Ad Format

Nun ist es endlich soweit: Facebook hat die Werbemöglichkeiten mit Collections also sogenannten „Sammlungen“ auch auf Instagram ausgeweitet. Jedoch gibt es zwischen Facebook und Instagram Collection Ads einige Unterschiede. In diesem Blogbeitrag erklären wir welche Unterschiede es sind, wie die Collection Ads funktionieren und welche Vorteile sie bieten.

Was sind Instagram Collection Ads?

Instagram Collection Ads stellt ein Werbeformat dar, das ausschließlich auf Smartphones und Tablets angezeigt wird. Der Anteil von mobilen Internetusern steigt enorm, sodass die Instagram Collection Ads eine perfekte Kombination aus Branding und Selling darstellt.

Die Collections bestehen aus einem Bild und einer Vorschau auf weitere Produkte. Du kannst aber auch ein Video mit entsprechenden Bildern als Produktvorschau hochladen.

Die Instagram Collection Ads eignen sich bestens für Werbekampagnen mit den Zielen Traffic, Conversions und Verkäufe. 

Folgende Kriterien müssen für die Instagram Collection Ads unbedingt beachtet werden:

  • Formate der Bilder und Videos auf Instagram: quadratisch (1:1), quer horizontal (16:9) oder Slideshow haben. Seitenverhältnisse über 1:1 sind dafür nicht geeignet.
  • Produktbilder: es besteht die Möglichkeit diese manuell zu wählen oder als dynamische Auswahl zu aktivieren. Außerdem müssen sie eine Mindestbreite und Mindesthöhe von 500 Pixel aufweisen.
  • Der Anzeigentext darf 90 Zeichen nicht übersteigen.

Unterschiede zwischen Facebook- und Instagram Collection Ads

Facebook erlaubt neben dem Bild oder Video vier weitere Produktvorschauen, Instagram allerdings nur drei.

Facebook erlaubt sowohl das Raster Format als auch den Lifestyle Template, Instagram dagegen nur das Rasterformat.

Facebook hat den Call to Action “Mehr”, während Instagram den Call to Action “Mehr dazu” verwendet. Jedoch kann man bei beiden Plattformen den CTA individuell anpassen, wenn man beim Erstellen der Ad eine entsprechende URL zur Verfügung stellt.

Auf Facebook kann die Sammlung auch bei bestehenden Anzeigen erstellt werden. Auf Instagram können Collection Ads nur für neue Kampagnen erstellt werden.

Auf Facebook kann man Collection Ads auch mit einer Überschrift versehen. Dies ist auf Instagram nicht möglich.

Die Werbeanzeige erscheint nach dem Einloggen direkt im Newsfeed und ist somit sehr prominent. Durch die besondere Art der Darstellung wird der Nutzer automatisch zum Klicken auf die Anzeige angeregt.

Nach dem Klicken auf die Anzeige, kann der Nutzer die gesamte Produktpalette auf einer Mikroseite im Vollbildmodus betrachten. Dies führt zu einer höheren Conversion, da der Nutzer die Produkte ohne Ablenkung betrachtet. 

Insbesondere für Onlinehändler ist dieses Format sehr effektiv.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.