Kategorie: Uncategorized

Sommerloch – Tipps für mehr Traffic

Der Sommer ist da, das Wetter ist schön, die Freibäder sind voll und die Abende lang. Die Menschen sind draußen oder im Urlaub, die Bildschirmzeit ist geringer. Das einzige Problem ist, dass deine Webseite weniger Traffic hat!  Das Wetter kannst du nicht ändern, somit musst du anderweitig optimieren, um deine Traffic-Zahlen zu halten. Wir haben ein paar Tipps für dich zusammengestellt, um auch in den Sommerferien deine Webseite aktiv zu halten.

 

Welche Performance wies deine Webseite letzten Sommer auf?

Nimm dir Zeit zurückzublicken und deine Webseite zu analysieren. Du kannst nachsehen wie deine Webseite letzten Sommer performt hat. Dafür kannst du zum Beispiel Google Analytics verwenden.

Gehe dabei folgendermaßen vor:

  • Wähle in Google Analytics unter Akquisition/Alle Zugriffe den Punkt Quelle/Medium aus.
  • Passe den Zeitraum an und wähle den Zeitraum, der für dich interessant ist (1. Januar bis 31. Dezember des Vorjahres) aus.
  • Schaue dir die Traffic Kurve genauer an. Kannst du in den Monaten Juni bis September einen sichtbaren Besuchereinbruch feststellen? Wenn ja, kann es sich dann um ein Sommerloch handeln. Somit musst du hier handeln, um dies zukünftig vorzubeugen.

 

Wie sind meine Rankings?

Geringe Besucherzahlen sind öfters auch auf schlechte Rankings deiner Keywords zurückzuführen. Gehe deshalb wie folgt vor:

  • Erstelle eine Liste deiner wichtigsten Keywords.
  • Starte die Google Search Console und überprüfe wie deine Webseite für diese Keywords rankt.
  • Als Ziel solltest du die Top 3 bei Google setzen. Diese Rankings genießen die größte Aufmerksamkeit.
  • Je besser deine Rankings, desto mehr Traffic erzeugst du.
  • Achte außerdem auch auf die Click-trough-Rate (CTR). Sie gibt an, wie oft ein Snippet mit einem Link zu deiner Webseite angezeigt und auch angeklickt wurde. Um deine CTR zu verbessern, müsstest du die Meta-Descriptions deiner URLs verbessern.

 

Folgende Punkte solltest du bei einer Snippet-Optimierung beachten:

  • Verwende immer einen Call-to-Action.
  • Beschränke dich auf max. 155 Zeichen.
  • Verwende Structured Data. Dadurch kann Google zum Beispiel die Produktbewertungen in den SERP-Snippets anzeigen.

 

Keyword-Strategien überdenken

Handelt es sich bei deinem Webseiten-Traffic um qualifizierten Traffic? Finden die Nutzer auch wirklich das wonach sie suchen?

Prüfe, ob deine Keyword-Ausrichtung die relevantesten Keywords mit dem größten Suchvolumen umfasst. Der Keyword Planner von Google ist dafür bestens geeignet. Er zeigt an, wie viele Nutzer monatlich nach einem bestimmten Begriff suchen.

Gehe dafür wie folgt vor:

  • Erstelle eine Liste der wichtigsten URLs und den dazugehörigen Haupt-Keywords.
  • Prüfe das Suchvolumen für diese Keywords und schaue ob es ähnliche Keywords mit einem höheren Suchvolumen gibt.
  • Passe die Keywords Strategie so an, dass deine Meta-Elemente und Content auf die Begriffe ausgerichtet sind.

 

Content überprüfen und optimieren

Nachdem die Keyword Strategie optimiert ist, solltest du deinen Content optimieren.  Prüfe, dass deine Seite keine Keyword-Kannibalisierung aufweist. Dies ist dann der Fall, wenn mehrere URLs deiner Webseite zu einem bestimmten Keyword ranken. Dies kann dann dazu führen, dass keine der URLs bessere Rankings erzielt, weil Google zwischen beiden Versionen nicht unterscheiden kann.

Generell kannst du auch deine Newsletter-Kampagnen anpassen, Landingpages für Sommeraktionen erstellen, Aktionen rund um Sommerthemen starten, Blog Artikel verfassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.