Kategorie: E-Mail Marketing

B2C E-Mail-Automatisierung: 10 Kampagnen-Ideen für Endverbraucher Part 2

Wir fahren mit unserer Kampagnen Ideen Liste fort und stellen euch weitere E-Mail Ideen für Endverbraucher vor.

  1. Willkommensserie für Neukunden

Um neue Kunden und Abonnenten in Markenbefürworter zu verwandeln, musst du zunächst ein großartiges Erlebnis bieten. 

Das ist besonders wichtig, wenn du eine kostenlose Testversion oder ein begrenztes Kündigungsfenster anbietest oder wenn dein Produkt eine gewisse Zeit benötigt, um Ergebnisse zu erzielen, wie z. B. bei einer Fitness-App. 

Es ist auch eine großartige Gelegenheit, Markenaffinität aufzubauen und sie über andere Produkte zu informieren, die du anbietest. Teile Beispiele von anderen Kunden, die Erfolg haben oder deine Produkte genießen. Erzähle die Geschichte, wie der Erlös aus ihrem Kauf verwendet wird, um positive Veränderungen in Gemeinden auf der ganzen Welt zu fördern. Du kannst auch einen Einblick in die Kultur deines Unternehmens geben. 

 

  1. Transaktions-E-Mails 

Eine Transaktions-E-Mail liefert Abonnenten grundlegende Informationen über einen getätigten Kauf oder eine aufgegebene Bestellung.

Kunden nutzen diese E-Mails, um sich über den Status ihrer Bestellung zu informieren, um ihren Kauf zu verfolgen, ein digitales Produkt zu erhalten oder eine Stornierung zu bestätigen. Sie sind oft der erste Schritt, um langfristiges Vertrauen aufzubauen und einen Kunden fürs Leben zu gewinnen. 

Da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Kunden diese Art von B2C-E-Mail-Automatisierung öffnen, nutzen clevere Marketer sie, um sich mit individuellen Inhalten und Mehrwert abzuheben. 

Abgesehen von Informationen zur Sendungsverfolgung oder der Benachrichtigung, dass ein Paket unterwegs ist, solltest du einen Abschnitt für „während Sie warten“ einrichten. Oder weise auf einen speziellen Bonus hin, den du in die Bestellung eingefügt hast. Wenn es sich um etwas handelt, dessen Vorbereitung einige Tage dauert, wie z. B. ein kundenspezifischer Artikel, kannst du dem Kunden einen Blick hinter die Kulissen des Prozesses geben. 

Vielleicht möchtest du einige Upsells und andere Werbeaktionen in Transaktions-E-Mails einstreuen, aber gehe vorsichtig damit um und sei respektvoll. Die Verbraucher müssen sich nicht für diese automatisierten E-Mails anmelden. Stelle also sicher, dass die Information im Vordergrund steht. Eine gute Faustregel ist, nicht mehr als 25 bis 30 % einer Transaktions-E-Mail marketingbezogenzu gestalten.

Du willst ja auch nicht, dass Kunden diese E-Mails als Spam markieren. Achte darauf, dass die E-Mails nicht nur transaktionsbezogene Informationen enthalten, sondern auch zum Stil deiner Marke passen, insbesondere wenn die E-Mails von einem Drittanbieter stammen.

 

  1. E-Mail-Serien zur Verbraucheraufklärung 

Einige B2C-Produkte eignen sich nicht für den sofortigen Kauf. Neue Technologien, komplizierte Produkte oder hochwertige Artikel mit langen Verkaufszyklen können es erforderlich machen, dass dein Unternehmen die Abonnenten aufklärt, bevor sie eine Verpflichtung eingehen. 

Anstatt die Kunden mit einem langen 20-Punkte-Faktenblatt zu überwältigen, solltest du diese Informationen in einer Serie ausgeben. Konzentriere dich zunächst auf die beeindruckenden Vorteile und gehe dann dazu über, Einwände zu überwinden und Vertrauen durch Geschichten, Beispiele, Bewertungen und mehr aufzubauen. 

 

  1. Serie zur Kundenzufriedenheit

Wenn du ein hervorragendes Erlebnis geliefert hast, willst du das Vertrauen eines zufriedenen Kunden. Und wenn der Kunde eine nicht so tolle Zeit hatte, willst du das auch wissen.

Eine automatisierte Kundenzufriedenheitsserie kann diese beiden Aufgaben erfüllen. 

Es ist eine Gelegenheit, auf dem Höhepunkt der Begeisterung deiner neuen Kunden nach einer tollen Bewertung zu fragen. Laut TrustPilot suchen 89 % der Verbraucher vor dem Kauf nach Bewertungen. Diese Art von Kampagnen ist also die Mühe wert. 

Teste, welcher Zeitrahmen für dein Unternehmen am besten funktioniert.  Die meisten Unternehmen versenden diese E-Mail innerhalb weniger Tage nach der Lieferung der Bestellung. 

Bei Follow-up-E-Mails geht es um mehr als um Bewertungen. Sie können dir auch helfen, deinen Betrieb im Auge zu behalten und kleine Probleme zu erkennen, bevor sie zu großen werden. Sende eine Umfrage mit einer kurzen Reihe von Fragen zu Schlüsselbereichen. So kannst du Verbesserungsmöglichkeiten erkennen, aber auch deine durchschnittliche Bewertung überwachen. Wenn deine Verpackung normalerweise 9 von 10 Punkten erhält, aber plötzlich auf 5 von 10 Punkten abfällt, ist es Zeit, der Sache nachzugehen! 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.