Kategorie: Facebook Ads

Dynamic Retargeting Ads: Eine Schritt für Schritt Anleitung

Dynamic Retargeting Ads beinhalten eine Ausspielung von Produkten an die Nutzer, die sich diese vor einer bestimmten Zeit angeschaut aber nicht gekauft haben.

Um Dynamic Retargeting Ads schalten zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Zum einen muss Produktkatalog-Feed an Facebook übergeben werden.
  2. Zum anderen muss der Facebook Pixel implementiert und die wichtigsten Events (Add-to-Cart, Purchase) müssen angelegt werden.

 

Erstellung von Dynamic Product Ads

Damit die Dynamic Product Ads an die Custom Audience ausgespielt werden können, muss das Werbeziel „Produktkatalogverkäufe“ im Werbeanzeigenmanager gewählt werden.

Als Erstes musst du auf der Anzeigengruppenebene die Produktpalette auswählen. Hier musst du also die Produktpalette auswählen, die zu bewerbenden Produkte enthält.

Im nächsten Schritt kannst du auf Anzeigengruppenebene die relevanten Targeting Möglichkeiten der Custom Audience auswählen. Dazu gehören:

  • „Angesehen“ oder „zum Einkaufswagen hinzugefügt aber nicht gekauft“
  • Up-Selling Produkte
  • Cross-Selling Produkte
  • Benutzerdefinierte Kombination

Nachdem du dich für eine Targeting Möglichkeit entschieden hast, kannst du ein Zeitfenster nennen, in welchem die Aktion durchgeführt wurde (zum Beispiel „angesehen, aber nicht gekauft“). Grundsätzlich gilt: je kürzer der Zeitraum zwischen der Produktansicht und der Ausspielung der Anzeige, desto höher die Wahrscheinlichkeit einer Conversion.

Als Nächstes kann die Platzierung der Werbeanzeigen ausgewählt werden. Hier kannst du dich für eine automatische Platzierung entscheiden oder die Platzierung selbst festlegen.

Bei der Funktion „Spezifische Mobilgeräte“ kann die Option „Nur bei bestehender WLAN Verbindung“ gewählt werden. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass Personen, die zum Beispiel in der U-Bahn sitzen, angesprochen werden, bei denen die Conversion Wahrscheinlichkeit auf Grund mangelnder Internetverbindung gering ist.

Im nächsten Schritt erfolgt die Konfiguration des Budgets und Zeitplans. Die Funktion „Anzeigenschaltung optimiert für“ und „Art der Veranstaltung“ sollten genauer betrachtet werden. Das Ziel der Dynamic Product Ads ist Verkäufe zu generieren. Somit wird die auf Conversion optimierte Anzeigenschaltung empfohlen. Bei der Art der Veranstaltung ist die Häufigkeit der Conversion von Bedeutung. Facebook braucht 50 Conversions, um ein genaues Bild der optimalen Zielgruppe zu ermitteln. Wenn die ersten 50 Conversions am Anfang nicht über das Event „Kauf“ ermöglicht werden, soll auf andere Events wie z.B. „Add to Cart“ oder Produktansicht optimiert werden.

Als Nächstes folgt dann die Gestaltung der Anzeige. Diese funktioniert genauso wie die herkömmliche Anzeigengestaltung. Einen wesentlichen Unterschied stellt nur die dynamische Beschreibung von Titel, Text und News-Feed-Link, welche mit den Inhalten des Produkt-Feeds ausgespielt wird, dar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.