Kategorie: Online Marketing

Was Vermarkter über Web 3.0 wissen müssen – Teil 1

Ob du dir dessen bewusst bist oder nicht, du bist bereits mit dem Web 2.0 vertraut.

Web 2.0 ist das Web, das du in den letzten 15 Jahren kennengelernt hast. Es ist das Web, das Vermarkter zu nutzen gelernt haben, um Kunden in Not zu helfen, es gibt soziale Medien … und es ist der Grund, warum der Datenschutz heutzutage ein regelmäßiges Thema im Kongress ist.

 

Web 3.0 ist die nächste Version des Webs. 

Es scheint überwältigend zu sein, weil es viele neue Welten umfasst, mit denen du nicht vertraut bist, wie Kryptowährungen und Blockchains. Aber du musst nicht jedes Detail von Kryptowährungen oder Blockchains verstehen, um zu wissen, was Web 3.0 ist.

Du weißt auch nicht genau, wie das aktuelle Web (Web 2.0) funktioniert, oder? Nein, gar nicht. Und doch navigierst du mit Leichtigkeit darin, vermarktest, kaufst Produkte und verbindest dich täglich mit deinem Netzwerk.

Im Folgenden erfährst du, was du über das Web 3.0 wissen musst, um zu verstehen, wo du mit deinem Fachwissen im digitalen Marketing ansetzen kannst. 

 

Was ist Web 3.0?

Web 3.0 ist eine aktualisierte Version des aktuellen Webs. So wie Sie ein Beta-Produkt entwickeln, es in ein offizielles Produkt umwandeln und dieses Produkt im Laufe der Zeit optimieren und verbessern, folgt das Web demselben Prozess.

Wir haben drei Versionen des Webs verwendet: Web 1.0, Web 2.0 (dein aktuelles Web-Erlebnis) und Web 3.0. 

 

Web 1.0 (1991-2004)

Web 1.0 war eine einfache Zeit. Es gab weder eine Anmeldeschaltfläche noch eine Möglichkeit zum Kommentieren oder Teilen. Jede Seite war statisch, das heißt, sie war die digitale Version einer Zeitung. Man konnte sie lesen, so viel man wollte, aber es gab auf dieser Seite nichts anderes zu tun.

Fast ein Jahrzehnt lang gab es nichts, was einen vom Inhalt ablenkte, den man las. Diese Zeit wird als die „ruhigste“ Zeit im Internet in die Geschichte eingehen. Die Menschen, die das Internet nutzten, wurden nicht als Konsumenten von Werbekampagnen betrachtet, wie es heute der Fall ist.

Sie waren einfach nur Konsumenten der Informationen auf den Websites, die sie besuchten. Und diese Websites waren kompliziert, schwer zu navigieren und für unsere an Web 2.0 angepassten Augen leicht überwältigend.

Dann wurde (im selben Jahr) die Google-Anzeige eingeführt. Dies markierte den Übergang des Internets von der Nutzung des Internets als Informationsprodukt zum Produkt selbst.

 

Web 2.0 (2004-Gegenwart)

Web 2.0 ist in den USA, wo das gesetzliche Mindestalter bei 21 Jahren liegt, schon fast alt genug, um zu trinken. Es begleitet uns nun schon seit einiger Zeit und hat sich zu der Web-Erfahrung entwickelt, an die wir gewöhnt sind. Wir haben die Zeiten des Web 1.0 vergessen, einschließlich der vielen blauen Hyperlinks und des Fehlens von Werbung und Datenerfassung.

Im Web 1.0 nutzten die Menschen das Web, um Informationen von seinen Seiten zu erhalten. Heute nutzt das Web seine Seiten, um Informationen von Menschen zu erhalten.

  • Welches Produkt kaufst du gerade, und wie wahrscheinlich ist es, dass du es in den nächsten Tagen kaufen wirst?
  • Hast du etwas in deinem Einkaufswagen vergessen?
  • Hier ist ein Rabattcode, damit du endlich auf die Schaltfläche „Kaufen“ klicken kannst.

Diese Datenerfassung ist zum Rückgrat des digitalen Marketings geworden. Wir nutzen Google und die Werbeplattformen der sozialen Medien, um unsere idealen Kunden bis ins kleinste Detail anzusprechen. Bevor Datenschutzbestimmungen und Bedenken hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre aufkamen, verfügten die Vermarkter dank dieser Werbeplattformen über einen scheinbar endlosen Strom von Informationen über ihre Kunden. 

 

Dies ist der entscheidende Faktor des Web 2.0: Unternehmen sammeln Nutzerdaten und verkaufen sie an Werbetreibende. 

Und das hat zu einem Mangel an Privatsphäre für die Nutzer geführt. Selbst in Zeiten, in denen Gesetze erlassen werden, um Verbraucherdaten zu retten, ist nicht ganz klar, welche Cookies du aktivieren möchtest, wie die Datenschutzgrundverordnung aussieht und wie du die Spam-E-Mails stoppen kannst, die deinen Posteingang bombardieren.

Wir wissen nicht einmal, welche Erfahrungen andere Menschen im Internet machen. Jeder Newsfeed ist auf die Interessen des Nutzers zugeschnitten und zeigt unterschiedliche Inhalte an, selbst wenn wir genau denselben Personen folgen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.