Kategorie: Facebook Ads

Wie sich Facebook-Werbeanzeigen im Jahr 2022 verändern werden – Teil 1

Facebook-Anzeigen verändern sich. Das ist nun keine Überraschung mehr.

Facebook-Anzeigen und Veränderung sind ein Synonym. Man bräuchte mindestens eine dreistellige Zahl, um alle Aktualisierungen aufzuzählen, die Facebook seit seiner Einführung im Jahr 2007 an seiner Werbeplattform vorgenommen hat. Als Vermarkter reiten wir einfach auf der Welle mit (einschließlich der größten Welle der jüngsten Namensänderung in Meta).

Bei jeder Werbeänderung ist es nicht unsere Aufgabe, dramatisch zu fragen: „WARUM?! Stattdessen müssen wir fragen: „Wie?“.

  • Wie ändern sich die Anzeigen?
  • Wie wirkt sich das speziell auf mein Unternehmen aus (je nach Produkt und Nische)?
  • Wie werde ich mich anpassen?

Im Folgenden erfährst du, was du über die neuesten Änderungen wissen musst, die am 19. Januar 2022 in Kraft treten.

Einige detaillierte Targeting-Optionen werden gestrichen

Für diejenigen, die sich stark auf Facebook-Werbung verlassen, um Gewinne zu erzielen, sei darauf hingewiesen, dass Facebook von *einigen* und nicht von allen spricht.

Dies ist nicht unbedingt die Meinung von Facebook, wie man Werbung besser machen kann. Die Social-Media-Plattform sagt selbstbewusst: „Wir glauben fest daran, dass die besten Werbeerlebnisse personalisiert sind.“ Aber ihre Berater in den Bereichen Bürgerrechte und Politik (und deren Interessenvertreter) fordern die Aktualisierung.

Facebook erklärt sich bereit, einige Teile seiner Werbeplattform weniger personalisiert zu gestalten, um „den sich entwickelnden Erwartungen der Menschen an die Art und Weise, wie Werbetreibende sie auf unserer Plattform erreichen können, besser gerecht zu werden…“.

Die detaillierten Targeting-Optionen, die entfernt werden, betreffen Themen, die Facebook als sensibel eingestuft hat, wie z.B:

  • Gesundheit
  • Rasse
  • Ethnizität
  • Sexuelle Orientierung
  • Religion
  • Politische Überzeugungen

Ab dem 19. Januar 2022 werden Werbetreibende nicht mehr in der Lage sein, Nutzer anhand von Interessen wie diesen anzusprechen:

  • Bewusstsein für Lungenkrebs
  • LGBT-Kultur
  • Jüdische Feiertage
  • Soziale Themen

Und wie üblich wird Facebook dieses Update auch nutzen, um Targeting-Optionen für Interessen zu entfernen, für die sich Werbetreibende nicht entschieden haben.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.